3. Schändung der Gedenktafel an der ehemaligen KZ-Außenstelle in der Kamenzer Straße 10

In der Zeit zwischen 10. und 29. Januar 2011, die Gedenktafel zum Wegezeichen vor dem Gedenkort in der Kamenzer Straße 10, wieder geschändet. Unbekannte Täter haben ein größeres Stück aus der Gedenktafel herausgebrochen und beseitigt.

Dies ist nun die 3. Schändung der Gedenktafel an der ehemaligen KZ-Außenstelle in der Kamenzer Straße 10 innerhalb von nur neun Monaten seit der Errichtung der Gedenkinstallation, so die Gruppe „Gedenkmarsch“ Leipzig.

Es liegt nahe, dass es sich wiederum um eine neonazistisch motivierte Tat handelt.

Am 2. Mai 2010 wurden zur Erinnerung an die Opfer der Todesmärsche im Frühjahr 1945 in Leipzig und dem Muldental an zwei Gedenkorten, Heiderblickstraße 26/28 und Kamenzer Straße 10, Gedenktafeln und Wegezeichen installiert.

Am 23.08.2010 wurde durch noch unbekannte Täter das Wegezeichen und zugehörige Gedenktafel in der Kamenzer Straße 10 entfernt und durch ein Haltestellenschild, kombiniert mit einem Panzerschild, ersetzt.

In der Nacht zum 10.10.2010 wurden die wiedererrichtete Tafel zum zweiten Mal entfernt. An deren Stelle wurden dieses Mal zwei Zeichen mit der Bezeichnung „Buchenwald“ und „Stalingrad“ und die entsprechende Kilometerangabe angebracht.