30 Jahre Fernsehen der DDR

„Es gab nicht nur den schwarzen Kanal“ – unter diesem Motto zeigt das Industriemuseum eine neue Sonderausstellung.

Im Zentrum steht die Geschichte des DDR – Fernsehens, das von
1952 bis 1991 hauptsächlich aus Berlin – Adlershof, aber auch aus
dem Kulturpalast in Karl-Marx-Stadt gesendet wurde.

Gestaltet hat die Wanderausstellung der Paul-Nipkow-Teleclub Berlin. Seine Vereinsmitglieder haben mit viel Liebe zum Detail Dokumente ihres Arbeitsalltags zusammengetragen. Bildtafeln und Plakate erinnern an bekannte DDR-Fernsehsendungen sowie an beliebte Künstler und Moderatoren.

Eröffnet wird die Ausstellung am Sonntag 15.00 Uhr von DDR – Fernsehstar Lutz Jahoda.

++
Mit dem SACHSEN FERNSEHEN Newsletter sind Sie immer top informiert!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar