30 Millionen Jahre altes Skelett im Tagebau gefunden

Dieses Skelett eines Seekuh-Jungtieres wurde 2005 im Tagebau Zwenkau gefunden.

Die kleine Seekuh stammt aus dem mitteldeutschen Tertiär und ist damit ganze 30 Millionen Jahre alt. Warum die Seekuh so aussieht ist also klar. Aber wie kam sie in den Tagebau?  

Interview: Prof. Arnold Müller, Paläontologe  

Der Zerfallsprozess konnte mittels Konservierung aufgehalten werden- so blieb der spektakuläre Fund der Uni- Leipzig erhalten.  

Interview: Prof. Arnold Müller, Paläontologe  

Der Bestand der Geologisch Paläontologische Sammlung wird auf etwa 400.00 Exponate geschätzt. Allerdings haben die Geologen und Paläontologen der Uni nicht alles alleine ausgegraben.  

Interview: Prof. Arnold Müller, Paläontologe  

Neu in der Geologisch-Paläontologischen Sammlung sind die Lackprofile verschiedener Sedimentstrukturen aus Mitteldeutschland. Die Entstehungsgeschichte der Lebewesen und Tertiär in Mitteldeutschland gehören zur Dauerausstellung. Ebenso wie die kleine Seekuh.

Interessierte sind herzlich Willkommen, denn alle Bestände stehen Forschung, Lehre und der Öffentlichkeit jeder Zeit zur Verfügung.