30 Prozent der Leipziger Hundehalter verstoßen gegen Polizeiverordnungen

Nehmen Leipzigs Hundehalter ihre Pflichten ernst? Um dies zu überprüfen, führte das Ordnungsamt der Stadt Leipzig vom 16. bis 30. Juni 2010 umfassende Kontrollen zur Einhaltung der Vorschriften zum Umgang mit Hunden durch.

Dabei kamen das gesamte zu diesem Zeitpunkt verfügbare Außendienstpersonal des Stadtordnungsdienstes sowie Mitarbeiter des Projektes „Bürgerdienst LE“ teilweise in ziviler Kleidung zum Einsatz, teilte ein Stadtsprecher am Mittwoch mit.

Insgesamt wurden 347 Hundehalter kontrolliert. Ergebnis der Kontrollen: Ca. 30 Prozent aller kontrollierten Hundebesitzer halten sich nicht an die Regelungen der Polizeiverordnung. 64 Verstöße wurden angezeigt, darunter 55 Anzeigen wegen Verstoß gegen die Leinenpflicht, fünf Anzeigen wegen fehlenden Behältnissen (Tüten) zum Aufsammeln von Hundekot, drei Anzeigen wegen nicht mitgeführter Steuermarke und eine Anzeige wegen Verweigerung der Angaben zur Person. Des weiteren gab es laut dem Leipziger Ordnungsamt 41 mündliche Verwarnungen zur Einhaltung der Leinenpflicht.

Das Leipziger Ordnungsamt plant demnächst weitere groß angelegte Kontrolle.

Folgende Bereiche wurden kontrolliert:
Clara-Zetkin-Park, Johannapark, Schillerpark, Rosental, Friedenspark, Brettschneiderpark, Auensee, Wahren, Connewitz, Eutritzsch, Lößnig, Landschaftsschutzgebiet Dölitz/ Dösen, Wiederitzsch, Lindenthal, Grünau-Mitte, Schleußig, Karl-Heine-Kanal, Kleinzschocher, Leutzsch, Cottaweg, Schwartzeplatz, Cospudener See, Stünzer Park, Abtnaundorfer Park, Am Bagger, Lene-Voigt-Park, Rabet, Grüner Bogen Paunsdorf und Plaußig-Portitz.