300.000 Euro zur Sanierung der Pirnaer Stadtkirche St. Marien

Innenminister Markus Ulbig hat in Pirna einen Fördermittelbescheid in Höhe von 298.000 Euro übergeben. Das Geld stammt aus dem Sonderprogramm Denkmalpflege des Freistaates Sachsen.+++

Innenminister Markus Ulbig: „Sachsen ist besonders reich an Denkmälern, sie sind wichtiger Teil unserer Geschichte und Kultur. Deshalb ist Denkmalschutz so wichtig. Ich freue mich, dass wir die notwendigen Arbeiten am Dach der St. Marien erneut finanziell unterstützen können. Die Stadtkirche St. Marien in Pirna ist eines von 14 Vorhaben, das im Rahmen des Sonderprogrammes Denkmalpflege des Freistaates Sachsen 2013 ausschließlich mit Landesmitteln gefördert wird, da es im Auswahlverfahren des Denkmalschutz-Sonderprogrammes IV des BKM keine Anschlussförderung erhielt.

Im Jahr 2012 wurde bereits das Süddach der Kirche mit Mitteln des Denkmalschutz-Sonderprogrammes III des BKM sowie des Freistaates Sachsen in Höhe von insgesamt 231.495 EUR gefördert. Mit Hilfe der diesjährigen Fördergelder soll die komplette Dachhaut am gesamten oberen Norddach und dem nördlichen Teil des Walmes durch Austausch der beschädigten Biberschwanzeindeckungen erneuert werden. Zuvor wird der hölzerne Dachstuhl in traditioneller Zimmermannstechnik instandgesetzt. Die Stadtkirche St. Marien wurde 1504 erbaut und ist seit 1986 offiziell ein Denkmal von nationaler und internationaler Bedeutung. Sie wurde im Rahmen der „Schnellerfassung“ im Jahr 1993 in das Verzeichnis der Kulturdenkmale im Freistaat Sachsen aufgenommen.

Die Kirche wird als Stadtkirche für Gottesdienste, Kirchgemeindliche Veranstaltungen, regionale und überregionale Konzerte (z.B. Elbland-Philharmonie, Festival „Sandstein und Musik“) sowie Lesungen genutzt. Außerdem erfolgen Kirchenführungen für Touristen sowie Führungen im Rahmen des Tages des offenen Denkmals. Das Sonderprogramm Denkmalpflege des Freistaates Sachsen ist 2013 mit ca. 5,401 Millionen Euro und 2014 mit 5,546 Millionen Euro ausgestattet. Gefördert wird der Mehraufwand denkmalpflegerischer Maßnahmen der Sicherung, Instandsetzung, Sanierung und Restaurierung an einem Kulturdenkmal.

Quelle: Sächsisches Staatsministerium des Innern