300 Einsätze: Sturm „Ignatz“ sorgt für Verkehrschaos in Leipzig

Leipzig- Umgekippte Bäume, kaputte Autos sowie verspätete und ausgefallene Bahnverbindungen: Der erste Herbststurm des Jahres hat Leipzig am Donnerstag kräftig erwischt. Sturmtief Ignatz sorgte für einen Dauereinsatz von Feuerwehr und Polizei. Insgesamt mussten die Rettungskräfte aufgrund des Unwetters bis zum Nachmittag im Stadtgebiet fast 300 Mal ausrücken. Verletzt wurde laut Feuerwehrsprecher Torsten Kolbe niemand.

Infolge des Sturms kam es in der Stadt immer wieder zu Beeinträchtigungen im Auto-, Straßen- und Zugverkehr. Wie beispielsweise an der Karl-Heine-Straße. Hier war ein massiver Baum auf die Straße gekippt und blockierte diese. Auch die Oberleitung der Straßenbahn wurde dadurch in Mitleidenschaft gezogen. Kräfte der Feuerwehr mussten die Äste zersägen und so den Weg wieder frei machen. Alleine hier dauerte es Stunden, bis der Verkehr wieder rollen konnte. Ähnliches Bild auch vor dem Diakonissenkrankenhaus in Lindenau. Dort kippte ebenfalls ein Baum auf die Oberleitung und beschädigte dabei zusätzlich auch noch parkende Autos. 

© Sachsen Fernsehen

Sturm sorgt für Absage der Wochenmärkte

Aufgrund der Vielzahl an Einsätzen konnte nicht jedes Hindernis sofort beseitigt werden. Bei den Verkehrsbetrieben kam es im gesamten Stadtgebiet zu Verspätungen, Ausfällen und auch Umleitungen. Wie in Connewitz vor dem Werk2 blieben umgekippte Bäume erst einmal liegen, die nicht den Verkehr beeinträchtigen. Sie sollen nach und nach zerkleinert und dann abtransportiert werden, heißt es. 

Unterdessen sind alle Wochenmärkte in Leipzig aufgrund des Sturms für diesen Freitag abgesagt worden. Das teilte das Marktamt mit Blick auf die Sicherheit der Händler und Besucher mit. Für die Leipziger Feuerwehr war es "ein normaler Herbststurm". Größere Einsätze habe es nicht gegeben, so Kolbe.