300 Heuballen bei Freiberg in Flammen

In einem Lager der örtlichen Agrargenossenschaft stehen 300 Heuballen in Flammen. Das Heu war das Winterfutter für 350 Jungrinder. Das Futter ist vernichtet, der Schaden wird auf 10.000 Euro geschätzt. +++

Viel Arbeit gibt es für die Feuerwehren in und um Niederschöna (Landkreis Mittelsachsen) am Mittwochabend:

In einem Lager der örtlichen Agrargenossenschaft stehen rund 300 Heuballen in Flammen. Über 30 Kameraden kämpfen stundenlang gegen das Feuer. Dazu muss das brennende Heu auseinander gezogen werden, um es schließlich abzulöschen. Das Heu war als Winterfutter für etwa 350 Jungrinder gedacht.

Das Futter ist nun vernichtet, der Schaden wird auf rund 10.000 Euro geschätzt. Die Rinder mussten wegen des starken Qualms in einen anderen Stall gebracht, zum Glück wurden die Tiere nicht in Mitleidenschaft gezogen.

Die Kripo hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Quelle: News Audiovision Chemnitz

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar