36 Millionen Euro zur Beseitigung von Schandflecken

Die Förderprogramme zur Beseitigung von Brachflächen in Sachsen sind ein voller Erfolg. Aus den Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung sind über 20 Millionen Euro für Bewilligungen im Zeitraum 2009 bis 2010 ausgesprochen worden.

Um auch in Zeiten einer angespannten Haushaltslage in den sächsischen Städten und Gemeinden die Durchführung der Vorhaben gewährleisten zu können, beteiligt sich der Freistaat zusätzlich mit ca. 2 Millionen Euro an der Umsetzung dieser Maßnahmen.

Zusätzlich hat der Freistaat ein eigenes Programm zur Beseitigung von Brachflächen aufgelegt. Mit den 14 Millionen Euro in den Jahren 2009 und 2010 können die Revitalisierungen gefördert werden, die im Efre-Programm nicht vorgesehen sind.
Auch dieses Förderprogramm wurde sehr erfolgreich von den sächsischen Kommunen angenommen. Bereits in den ersten zehn Monaten wurden für ca. 270 Maßnahmen Anträge nach diesem Programm eingereicht.

Bewilligt wurden bisher 115 Maßnahmen mit einem Fördermittelvolumen in Höhe von ca. 18 Millionen Euro.

Innenminister Markus Ulbig: „Zwanzig Jahre nach der friedlichen Revolution sind unsere Städte so schön wie nie. Es wurde viel erreicht in dieser Zeit. Mit diesen Förderprogrammen können die Gemeinden ihre Schandflecken beseitigen und diese Orte wieder neu nutzbar machen. Ich freue mich, dass diese Angebote auch in diesem Jahr wieder umfassend genutzt worden sind.“

Beispiele:

Meerane – IFA Rosental – ca. 366.000 €
Olbernhau – Blechwalzwerk – ca. 1.500.000 €
Großenhain – Schuhfabrik Katharinengasse 3-5- ca. 1.000.000 €
Großschönau – Spitzkunnersdorfer Str. 17 – ca. 310.000 €
Lindenauer Hafen – ca. 2.000.000 €
Rodewisch – Filztuchfabrik – ca. 1.000.000 €
Frankenberg – Leder- und Pickerfabrik – ca. 500.000 €
Neustadt i. Sa. – Betriebsberufsschule – ca. 500.000 €

Quelle: Sächsisches Staatsministerium des Innern

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar