4.000 Euro für Grundschule Harthau

Drei tote Menschen, viele Keller und Erdgeschosswohnungen unter Wasser, Schäden in Millionenhöhe – Viele Chemnitzern erinnern sich immer noch mit Schrecken an das August-Hochwasser im vergangenen Jahr.

Besonders schlimm traf es die Grundschule Harthau. Hier musste der Schulanfang abgesagt werden, in einigen Klassenzimmern standen die Fluten der Würschnitz.

Doch die Solidarität der Chemnitzer war groß und auch von außerhalb kam Hilfe.

Als Andreas Kretschmar im August des vergangenen Jahres im Radio von dem verheerenden Hochwasser in Chemnitz hörte, stand für ihn fest: Hier muss geholfen werden. Der Oberbürgermeister von Oschatz rief gemeinsam mit lokalen Tageszeitungen eine Spendenaktion ins Leben.

Kurz darauf konnten knapp 4.000 Euro, die Oschatzer Bürger gesammelt hatten, der Grundschule Harthau übergeben werden. Am Montag informierte sich Kretschmar gemeinsam mit Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig bei einem Rundgang, wie das Geld eingesetzt wurde.

Interview: Ursula Richter – Schulleiterin

Die Schüler der Grundschule Harthau bedanken sich mit einem kleinen Programm bei ihren Gästen. Mit großer Energie hatten Eltern, Lehrer und hilfsbereite Chemnitzer die Schule wieder für sie hergerichtet.

Auch Andreas Kretschmar konnte sich überzeugen, hier sind die Spenden der Oschatzer gut angelegt.

Interview: Andreas Kretschmar – Oberbürgermeister Oschatz

Außen ist noch immer sichtbar, wie hoch damals die Würschnitz im Schulgelände stand. Im überspülten Keller funktioniert die Heizungsanlage jetzt wieder. Die Grundschule Harthau hatte auch vom Land Sachsen und der Stadt Chemnitz Fördermittel für die Beseitigung der Schäden erhalten. Doch noch liegt viel Arbeit vor allen Beteiligten.

Interview: Ursula Richter – Schulleiterin

Bis der Hochwasserschutz, beispielsweise mit einem Regenrückhaltebecken in Neuwürschnitz, voll einsatzfähig ist, vergehen noch Jahre. Bis dahin wird die Nähe der Grundschule Harthau zur Würschnitz bei allen Eltern und Lehrern weiterhin Bauchschmerzen verursachen.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar