4 Jahre Jugendhaft

Im Prozess um das tote Baby von Wiesa ist am Freitag das Urteil gefallen.

Die 18-jährige Angeklagte muss demnach wegen Totschlags für vier Jahre in Jugendhaft. Mit dem Urteil kamen die Richter der Forderung der Staatsanwaltschaft nach, die Verteidigung hatte Freispruch beantragt.

Die Angeklagte hatte sich am Donnerstag das erste Mal geäußert und dabei gesagt, sie sei nach der Geburt ohnmächtig geworden. Als sie wieder zu sich kam, habe der neugeborene Junge nicht mehr geatmet. Das passte allerdings nicht zu den Ausführungen der Gerichtsmedizin, wonach der kleine Junge erstickt wurde. Die Leiche des Kindes wurde Mitte April in einer Recycling-Anlage in Wiesa entdeckt.

++
Mit dem SACHSEN FERNSEHEN Newsletter sind Sie immer top informiert!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar