Polizei setzt Komplexkontrollen fort

Chemnitz – Die erste Komplexkontrolle in diesem Jahr hat die Chemnitzer Polizei am Donnerstagabend in der Innenstadt durchgeführt.

Der Schwerpunkt der Kontrolle lag in den Bereichen der Zentralhaltestelle, des Johannisplatzes und des Stadthallenparkes sowie auf dem Sonnenberg und am Südbahnhof. Zielgerichtet führten die Beamten Untersuchungen mit dem Hauptaugenmerk auf Drogendelikte und Waffenbesitz durch. Unterstützung erhielten sie dabei auch von einem vierbeinigen Kollegen, einem Drogenspürhund.

Bei den Kontrollen, die sich über mehrere Stunden erstreckten, wurden insgesamt 10 Straftaten festgestellt. Dabei wurde ein Diebstahl angezeigt, sowie in zwei Fällen unerlaubter Waffenbesitz. Außerdem wurden bei sieben Personen Betäubungsmittel gefunden. Unter anderem entdeckten die Beamten am Südbahnhof einen Jugendlichen mit einem vermeintlichen Dönerpaket, in welchem sich jedoch 113 Gramm Marihuana befanden.

Bei der Komplexkontrolle waren insgesamt 100 Einsatzkräfte über mehrere Stunden eingebunden.