44. Wintertreffen der Motoradfahrer in Augustusburg

Heiße Öfen bei mildem Wetter – An diesem Wochenende hat das mittlerweile 44. Wintertreffen der Motorradfahrer auf Schloß Augustusburg bei eher frühlingshaften Bedingungen stattgefunden.

Statt Schnee und eisigen Temperaturen strahlte am Samstag die Sonne vom Himmel und auch Unwetterwarnungen vor Orkanböen schreckten weder Biker noch Besucher ab.

So zählten die Veranstalter deutlich mehr als 6.000 Schaulustige. Außerdem waren fast 1.300 Motoradfahrer aus nah und fern mit ihren Maschinen vor Ort.

Viele von ihnen zelteten wieder rund um die kurfürstliche Schloßanlage.

Bei starkem Wind und aufgeweichtem Boden auch keine einfachen Bedingungen.

Interview: Uwe Meinig – Museumsleiter Schloß Augustusburg

Im Mittelpunkt standen wieder die „Feuerstühle“ der Teilnehmer des Wintertreffens.

Hier war vom Männertraum der „Harley Davidson“ über uralte Raritäten bis hin zu witzigen Modellen Marke „Eigenbau“ vieles zu bestaunen.

Die Traditionsveranstaltung ist eine willkommene Gelegenheit zum Fachsimpeln, hat aber auch den Charakter eines großen Familientreffens.

Das besondere Flair des Schlosses lockt neben Bikern aus ganz Sachsen und dem Bundesgebiet längst auch Motorradfreunde aus halb Europa an.

Interview: Uwe Meinig – Museumsleiter Schloß Augustusburg

Die hartgesottenen Motorradfahrer werden auch im kommenden Jahr zu ihrem Wintertreffen nach Augustusburg rollen. Dann müssen sie vielleicht wieder Eis und Schnee die Stirn bieten.