48 % erhalten Bildungsempfehlung fürs Gymnasium

Dresden - Von rund 31.000 Grundschülern der 4. Klassen an öffentlichen Schulen bekommen 48 Prozent eine Bildungsempfehlung für das Gymnasium und 51 Prozent für die Oberschule. Nur ein Prozent erhielt gar keine Bildungsempfehlung. Nachdem die Kinder für die jeweilige Schulart angemeldet und zugeteilt werden, erfahren die Eltern am 4. Juni, an welcher Schule ihr Kind im neuen Schuljahr lernen wird.

© Sachsen Fernsehen

Von rund 31.400 Grundschülern der 4. Klassen an öffentlichen Schulen haben 48 Prozent (14.959 Schüler) in diesem Jahr eine Bildungsempfehlung für das Gymnasium und 51 Prozent (16.147 Schüler) für die Oberschule erhalten. Etwa ein Prozent der Grundschüler, die in DaZ-Klassen oder inklusiv lernzieldifferent unterrichtet werden, erhielten keine Bildungsempfehlung.
Die vorläufigen Anmeldezahlen für die einzelnen Schularten liegen in den Standorten des Landesamtes für Schule und Bildung vor. Hier wird nun mit Hochdruck an der Klassenbildung für alle allgemeinbildenden öffentlichen Schulen gearbeitet. Am 4. Juni 2020 erhalten die Eltern die Information, an welcher Schule ihr Kind im neuen Schuljahr lernen wird.
Im vergangenen Jahr haben an öffentlichen Grundschulen 48,0 Prozent (rund 14.800 Schüler) eine Bildungsempfehlung für das Gymnasium und 51,1 Prozent (rund 15.800 Schüler) eine Empfehlung für die Oberschule erhalten.
Im Schuljahr 2019/20 lernen insgesamt 12.782 Schüler in der Klassenstufe 5 eines öffentlichen Gymnasiums. Davon haben 750 Schüler (5,9 Prozent) eine Bildungsempfehlung für die Oberschule erhalten. An den öffentlichen Oberschulen lernen im aktuellen Schuljahr insgesamt 16.943 Schüler in der Klassenstufe 5. Davon haben 2.700 Schüler (15,9 Prozent) eine Bildungsempfehlung für das Gymnasium erhalten.