5,35 Mio. Euro für hochwassergeschädigte Kulturdenkmäler in Sachsen

Das Innenministerium hat 5,35 Mio. Euro für die Sanierung hochwassergeschädigter Kulturdenkmäler bereitgestellt. Die Fördermittel sollen Eigentümern zugute kommen, deren Baudenkmäler durch das Sommerhochwasser geschädigt wurden.

Innenminister Markus Ulbig: „Die von den Hochwassern betroffenen Regionen verfügen über einen reichen Schatz an wertvollen Kulturdenkmälern. Insbesondere entlang der Neiße und ihrer Nebenflüsse wurden zahlreiche denkmalgeschützte Umgebindehäuser geschädigt. Mit dem bereitgestellten Geld wird der denkmalbedingte Mehraufwand bei der Sanierung der Gebäude gefördert.“

Die Mittel werden umgehend den unteren Denkmalschutzbehörden (Landkreise/Kreisfreie Städte) zugewiesen, die auch die Anträge betroffener Eigentümer entgegennehmen. Über die Verteilung der Mittel entscheiden die unteren Denkmalschutzbehörden in eigener Verantwortung.