54. DOK-Filmfestival in Leipzig gestartet

Mit einer feierlichen Eröffnung im Leipziger Kino CineStar begannen am Montag die Internationalen Filmtage für Dokumentar- Animationsfilm DOK Leipzig. Bei der 54. Auflage der des DOK-Festivals gibt es diesmal eine erneute Rekordbeteiligung. +++

In diesem Jahr wurden 3012 Filme aus 100 Ländern eingereicht, ein neuer Rekord für das Leipzi­ger Festival. 341 Filme aus 47 Ländern schafften es in das Festivalprogramm mit seinen fünf Wett­bewerben, dem Internationalen Programm und spannenden Sonderreihen (Arabischer Frühling, Län­derschwerpunkt Indien, 15 Jahre Animadok).

Wie immer bei DOK Leipzig werden die meisten Filmemacher bei den Vorführungen anwesend sein und im An­schluss für ein Filmgespräch mit den Zuschauern zur Verfügung stehen.
Parallel zu den 251 Filmvorführungen bietet DOK Leipzig ein vielfältiges Rahmenprogramm mit Meisterklassen, Workshops, Fallstudien, Gesprächsrunden und Podiumsdiskussionen zu aktuellen Themen der Branche.

An die 1300 Fachbesucher haben sich bislang für das diesjährige Festival akkreditiert, daran wird deutlich, dass DOK Leipzig mittlerweile zu einem der wichtigsten Treffpunk­te der Dokumentarfilmbranche gehört.

Zum ersten Mal verleiht das Goethe-Institut seinen Dokumentarfilmpreis in Leipzig.  Die bedeu­tendsten Preise sind natürlich die Goldenen und Silbernen Tauben sowie die Talent-Taube der Me­dienstiftung der Sparkasse. Insgesamt wird das Rekordpreisgeld von 74.500 Euro vergeben.

Diese drei Filme sollten Sie auf keinen Fall verpassen:

PRIMARY
Primary zeigt  nicht nur John F. Kennedys Wahlkampf, sondern ist hautnah am Politiker dran.​ 22.10.: 14 Uhr, CineStar 7.

PARALLELUNIVERSUM
Paralleluniversum — RetroPerspektive Michel Klöfkorn
Eine komplette Neukration einer Welt aus alltagsgegenständen
19.10.: 22 Uhr, Astoria

VIVAS LAS ANTIPODAS
„Victor Kossakovsky erforscht die Geheimnisse von Orten, die sich auf der Erde direkt gegenüberliegen.“ 19.10.: 20 Uhr, CineStar 8; 21.10.: 22 Uhr, Schaubühne Lindenfels; 22.10.: 17  Uhr CineStar 8

Das komplette Programm finden Sie auf www.dok-leipzig.de