59 Selbstanzeigen im Bezug zu Kapitalanlagen in der Schweiz

Die Zahl steigt immer weiter – seit dem 1. Februar 2010 sind insgesamt 59 Selbstanzeigen bei den sächsischen Finanzämtern eingegangen, die einen Bezug zu Schweizer Bankkonten aufweisen, so das Finanzministerium in Dresden.

Aus diesem Anlass werden bei den sächsischen Finanzämtern eingehende Selbstanzeigen, die in Zusammenhang mit Kapitalanlagen in der Schweiz stehen, gesondert erfasst.

Die Summe der nacherklärten Einkünfte beträgt rund 4,80 Millionen Euro, die Summe der hinterzogenen Steuern beläuft sich derzeit auf 1,48 Millionen Euro, so das Finanzministerium.