67 Personen haben sich für Medizin-Studienplätze auf dem Land beworben

Sachsen- Erstmals wurden in Sachsen Medizinstudienplätze nach dem Sächsischen Landarztgesetz außerhalb des Numerus clausus angeboten.

Für diese haben sich 67 Interessenten beworben. Ab dem kommenden Wintersemester stehen 40 Plätz für die Studienwilligen zur Verfügung. Bis Mitte April konnten sie sich auf diese Plätze bewerben. Jetzt laufe die Auswertung der Unterlagen, wie das Sozialministerium mitteilte. Im Juni sollen dann Auswahlgespräche stattfinden.

Die Studienplätze nach dem Sächsischen Landarztgesetz stehen Studienwilligen zur Verfügung, die sich im ländlichen Raum als Hausarzt engagieren wollen. Von den Bewerbern wird erwartet, dass diese nach ihrem Studium eine Weiterbildung zum Hausarzt machen. Anschließend müssen Sie mindestens 10 Jahre als Vertragsarzt in einem Gebiet tätig sein, für das ein besonderer Bedarf besteht. Die neue Landarztquote soll helfen, die medizinische Versorgung in den Regionen abseits der großen Städte zu sichern. Die nächste Bewerbungsrunde findet ab Februar 2023 statt. (mit dpa)