7-jähriger Tim hat Probleme mit Behörden – DRESDEN FERNSEHEN deckt auf

Der behinderte Tim aus Dresden wird eigentlich von einem Fahrdienst zur Schule und wieder heim gebracht, doch plötzlich will die Stadt nicht mehr zahlen. Alle Hintergründe und Ergebnisse der Recherchen sehen Sie hier unter www.dresden-fernsehen.de +++

Tim ist 7 Jahre alt und besucht die zweite Klasse der „St. Franziskus“-Förderschule in Striesen. Durch eine angeborene Stoffwechselerkrankung ist seine Entwicklung verzögert, außerdem neigt er zur Ausbildung von Autismus. Aus diesem Grund besucht Tim auch die „St. Franziskus“ Förderschule, denn diese hat sich auf die Arbeit mit autistischen Kindern spezialisiert.

Familie Peter wohnt in Dresden-Briesnitz. Die Bewältigung des weiten Schulwegs erfolgte bisher durch einen Fahrdienst. Die Kosten dafür übernahm zu 85 Prozent die Stadt Dresden. Doch damit soll jetzt Schluss sein. Diese Änderung betrifft an der Förderschule mehrere Familien. 

Interview mit  Jörg Peter, Vater von Tim (siehe Video)

Tims Vater hat bereits alles versucht, um eine Lösung für seinen Sohn zu finden. Doch sowohl das Schulverwaltungsamt, als auch das Sozialamt bestreiten ihre Zuständigkeit. Jörg Peter wendet sich an DRESDEN FERNSEHEN.

Die Einschätzung, ob ein behindertes Kind Beförderungszuschüsse benötigt, nimmt ein Amtsarzt vor. Vorher wird der Antrag auf Kostenübernahme bei der Schule eingereicht.
 
Interview mit Pia Lehmann, Schulleiterin Förderschule „St. Franziskus“ (siehe Video)

Die Schule erstellt daraufhin einen Bescheid und teilt so den Eltern mit, welche Ansprüche ihr Kind hat und inwieweit die Kosten erstattet werden.

Auf unsere Anfrage zu Tim´s Beförderung antwortet das Schulverwaltungsamt schriftlich so:

„Der Fall des Sohnes von Herrn Jörg Peter ist uns nicht bekannt. Das Kind besucht eine Schule in Freier Trägerschaft. Die entsprechenden Anträge und Bescheide werden von dieser angenommen, bearbeitet und beschieden.“
 
Und weiter:

„Die Begleitung des Kindes bedeutet nicht, dass ausschließlich die Eltern des Schülers dies wahrnehmen müssen, dies ist ebenfalls durch eine Person des Vertrauens in der Familie bzw. aus dem Bekanntenkreis möglich.“
 
Für Familie Peter gibt es aber keine Möglichkeit Tim durch Verwandte oder Freunde begleiten zu lassen. Die Eltern übernehmen Tim´s Transport selbst, so können sie ihre reguläre Arbeitszeit allerdings nicht einhalten. Ein Zustand, der auf Dauer nicht tragbar ist. Auch ein Schulwechsel würde für Tim mehr Problem als Lösung sein. 

Interview Jörg Peter, Vater von Tim (siehe Video)

Für Familie Peter eine scheinbar ausweglose Situation-doch dann flammt wieder Hoffnung auf.
 
Während der Recherche von DRESDEN FERNSEHEN meldet sich das Schulverwaltungsamt bei der Schule und teilt mit, dass eine erneute Einzelfallprüfung vorgenommen werde. Auch eine Prüfung der Satzung der Stadt Dresden solle erfolgen .

Die Ausdauer der Elternschaft, die Bemühungen der Schule und die Recherchen von DRESDEN FERNSEHEN konnten das Schulverwaltungsamt zur erneuten Prüfung der Fälle bewegen.

Nun ist eine Lösung für Tim und seine Klassenkameraden gefunden: Die Einzelfälle wurden neu geprüft und ab jetzt werden die Kinder wieder mit dem Fahrdienst in die Schule gebracht!

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!