74 Muttersprachler aus 13 Nationen an sächsischen Schulen zu Gast

Im Schuljahr 2010/2011 unterstützen 74 Fremdsprachenassistenten aus 13 Ländern den Sprachunterricht in Sachsens Schulen. Auch in diesem Schuljahr ist wieder eine chinesische Fremdsprachenassistentin im Einsatz.

Die Fremdsprachenassistenten bleiben in der Regel bis Ende Mai 2011 an den Schulen. Sie erteilen keinen eigenständigen Unterricht, sondern assistieren den Fremdsprachenlehrern. „Neben Sprech- und Konversationsübungen fördern sie nicht nur die sprachlichen Fertigkeiten der Schüler, sondern vermitteln auch Kenntnisse über das Leben, die Geographie, Kunst und Kultur des jeweiligen Heimatlandes.

Das Lernen wird so zum Erlebnis und stärkt das Bewusstsein für andere Kulturen“, so Sachsens Kultusminister Roland Wöller. Viele Fremdsprachenassistenten beteiligen sich neben der Tätigkeit im Unterricht an unterschiedlichen Projekten und Arbeitsgemeinschaften der Schule oder nehmen an Klassenfahrten teil. Bei vielen Schülern führt dieser Kontakt zu einer Leistungsverbesserung und sicherer Anwendung der Sprache. Der wöchentliche Einsatz an einer Schule beträgt 12 Stunden.

Die Schulen des Freistaates Sachsen können jedes Jahr den Bedarf eines Fremdsprachenassistenten anmelden. Eine Ausschreibung dazu erfolgt im Ministerialblatt des Sächsischen Staatsministerium für Kultus und Sport. Der Bedarf ist allerdings stets höher als die tatsächliche Einsatzchance.

Das Kultusministerium finanziert im Schuljahr 2010/2011 insgesamt 64 Fremdsprachenassistenten mit je einem Zuschuss von 800 Euro im Monat. Die anderen Fremdsprachenassistenten werden entweder durch das Auswärtige Amt oder die Fulbright Kommission finanziell unterstützt.