7,50 Euro Mindestlohn gefordert

Etwa jeder dritte Beschäftigte in Sachsen arbeitet für weniger als 7,50 Euro pro Stunde.

Dies hat der DGB Sachsen errechnet und spricht von einem sozialen Skandal. Er erachtet die Einführung eines Mindestlohns von 7,50 Euro als notwendig. In Ostdeutschland hätten dann mehr als 26 Prozent der Beschäftigten Anspruch auf eine Lohnerhöhung. Die Sozialversicherungsträger in Deutschland könnten jährlich zusätzliche Einnahmen von rund vier Milliarden Euro verbuchen.

Haben sie auch eine interessante Nachricht mit Bild für uns?
SACHSEN FERNSEHEN beleohnt Sie mit einer eigenen Nachricht auf unserer Homepage und zwei Karten für die Naturbühne Greifensteine.
Einfach an info@sachsen-fernsehen.de senden!