750 Jahre Chemnitz-Grüna

Im Jahr 1263 wurde Grüna erstmals urkundlich erwähnt. 1999 wurde der Ort eingemeindet und ist seitdem der flächenmäßig größte Chemnitzer Stadtteil.

Am Wochenende stand ein großes Jubiläum an, zu dem auch prominente Gäste kamen.

In Grüna ist der Abschluss der Festwoche zum 750. Jubiläum des Chemnitzer Stadtteils groß gefeiert worden. Zu den Festlichkeiten wurde am Samstag der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich empfangen.

Nach einer Begrüßung durch den Ortsvorsteher Lutz Neubert und langjährigen Fraktionsvorsitzenden der CDU in Sachsen, Dr. Fritz Hähle, ging es für Tillich zu drei ortsansässigen Unternehmen.

Zunächst besichtigte er die Firma „Pfeifer“, einen der größten Getränkegroßhändler der Region.
Danach stattete er dem Grünaer Unternehmen BMF einen Besuch ab.

Dieses ist auf die Fertigung von Einzelteilen, Kleinserien und Prototypen für den Maschinenbau spezialisiert. Abschließend wurde Tillich zu einer Bierverkostung im Forsthaus Grüna
geladen. Von den Grünaern und ihrem Stadtteil zeigte er sich beeindruckt.

Interview: Stanislaw Tillich (CDU) – Ministerpräsident von Sachsen

Auf dem Rummel konnten die Besucher noch bis zum späten Abend ausgelassen feiern und den vorletzten Festtag bei einem beeindruckenden Feuerwerk ausklingen lassen.

Den Höhepunkt und Abschluss der Feierlichkeiten bildete dann am Sonntag der große Festumzug. Dabei konnten die Grünaer die Geschichte ihrer Gemeinde in mehr als 100 Bildern bestaunen.

Nach dem historischen Teil stellten sich außerdem verschiedene Spielmannszüge, sowie Grünaer Gewerbetreibende und Vereine vor.

Das Ende einer ereignisreichen Festwoche – mehr Impressionen von den Feierlichkeiten zu 750 Jahren Grüna sehen Sie demnächst im Programm von SACHSEN FERNSEHEN.