87 Freiwillige testen Lehrerberuf an Sachsens Schulen

Im Freiwilligen Sozialen Jahr „Pädagogik“ sind 60 junge Frauen und 27 junge Männer im Alter zwischen 16 und 23 Jahren an 59 Grundschulen, neun Oberschulen, neun Förderschulen, drei Gymnasien und sieben Freien Schulen tätig. +++

Immer mehr Jugendliche nutzen den Freiwilligendienst an Schulen. Um den Lehrerberuf zu testen, nehmen im aktuellen Schuljahr 87 Jugendliche an einem Freiwilligen Sozialen Jahr „Pädagogik“ teil. Die 60 jungen Frauen und 27 jungen Männer im Alter zwischen 16 und 23 Jahren sind an 59 Grundschulen, neun Oberschulen, neun Förderschulen, drei Gymnasien und sieben Freien Schulen tätig. Für Sachsens Kultusministerin Brunhild Kurth ist der Freiwilligendienst ein wichtiger Baustein in der Lehrerwerbung. „Vom Freiwilligen Sozialen Jahr an der Schule profitieren alle Beteiligten. Die Jugendlichen können wichtige Erfahrungen für den Lehrerberuf sammeln und die Schulen erfahren wertvolle Hilfe“, so die  Kultusministerin.

Das Freiwillige Soziale Jahr „Pädagogik“ erfreut sich großen Interesses. 250 Jugendliche hatten sich für den Einsatz an einer Schule beworben. Noch größer war das Interesse bei den Schulen. 734 Schulen hatten sich im Vorfeld des Schuljahres um die Freiwilligen bemüht.

Die Einsatzmöglichkeiten während eines FSJs an einer Schule sind vielfältig und stellen eine große Unterstützung für Lehrer und Schüler da. Die Jugendlichen helfen den Lehrern, fördern einzelne Kinder, bieten Ganztagsangebote an, betreuen Schüler bei den Hausaufgaben, unterstützen den Schülerrat oder wirken bei Schulveranstaltungen mit. Die Freiwilligen organisieren zudem gegenseitige Hospitationen an den Schulen, um einen Erfahrungsaustausch zu ermöglichen.

Das Sächsische Staatsministerium für Kultus übernimmt den sonst üblichen Beitrag für die Freiwilligen der öffentlichen Schulen. Die Freiwilligen erhalten pro Monat 150 Euro Taschengeld sowie 150 Euro für Unterkunft und Verpflegung. 24 Urlaubstage sowie eine Übernahme der Sozial- und Krankenversicherung gehören ebenfalls dazu.

Das FSJ Pädagogik setzt die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS), Regionalstelle Sachsen, als vom Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz zugelassener Träger um. Es wird vom Freistaat Sachsen gefördert.

Es sind Interview- und Vor-Ort-Termine mit Freiwilligen und Schulen (auch regional bezogen) möglich. Ansprechpartnerin in der DKJS Sachsen: Claudia Schiebel, Tel.: 0351 / 320 156 56, E-Mail: claudia.schiebel@dkjs.de

Weitere Informationen:
www.fsj-paedagogik.de

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar