90 runde Jahre Regiser-Breitingener Fußball: SV Regis-Breitingen – FC Sachsen Leipzig 0:11 (0:3)

Der Fußball in der Pleißestadt Regis-Breitingen kann auf eine 90- jährige Geschichte zurückblicken. Aus gegebenen Anlass spielte am Mittwochabend der SVR gegen den FC Sachsen Leipzig. Wie es zum 0:11 kam, mehr…. Lesen Se hier bei LEIPZIG FERNSEHEN Online eine Zuschauernachricht mit Fotos von Udo Zagrodnik.

Der Fußball in Regis – Breitingen wurde einst 1920 vom Arzt Dr. Fritz Fröhlich ins Leben gerufen (ist auch Begründer der Leichtathletik) und feierte nun sein 90- jähriges Bestehen. Beide waren damals Abteilungen des Regiser Turnvereins, der seinen Ursprung im Jahre 1862 hat. Somit hat der Sport in der Pleißestadt eine weit über 100- jährige Tradition.

Im Rahmen 90 Jahre Fußball spielte nun der SV Regis – Breitingen gegen den Oberligisten FC Sachsen Leipzig und verlor mir 0:11 Toren. Auf den Trainerbänken saßen mit Gianfranco Zanirato (SC Leipzig, Che. Böhlen) und Dirk Heyne (1.FC Magdeburg) zwei ehemalige DDR – Oberligaspieler.
Trotz eigener Torchancen und ordentlichem Mitspielen war es den Regisern an diesem Tage nicht vergönnt das Ehrentor zu schießen. Hinzu kamen Fehler in der Abwehr. Einige der FC sächsischen Tore fielen im Nachsetzen. Bis zur Pause war das Ergebnis mit dem 0:3 noch im Rahmen. Da stand die Abwehr noch gut und Torhüter Rico Rauer stellte mehrmals seine Stärken unter Beweis. Die Gegentore schossen Daniel Heinze schon nach fünf Minuten, der von Zwickau gekommene Khvicha Shubitidze nach knapp einer halben Stunde (28.) und kurz vor der Pause Matthias von der Weth (43.). Der Regiser Jens Rohland scheiterte zweimal in aussichtsreicher Position am Sachsen – Torhüter Christian Schwedtge (23. / 25.).

Zur Pause wechselte Trainer G. Zanirato den Torwart und gab seinem zweiten Torwart Enrico Neumann eine Chance. Kurz nach dem Wiederanpfiff erhöhte Matthias von der Weth zum 0:4 (51.) und dann traf Torsten Gundlach nur den rechten Pfosten. Mit zunehmender Spielzeit fielen weitere Tore, manche kurz hintereinander. Als die Abwehr den Ball nicht wegbrachte schoss Matthias von der Weth das 0:5 (65.), wenig später Marcel Nolde das 0:6 (69.) und Marko Dennhardt das 0:7 (70.) für die Gäste aus dem LE – Stadtteil Leutzsch. In den zwanzig Schlussminuten erwies sich Matthias von der Weth als Torschütze vom Dienst. Mit vier weiteren Toren in Folge (78. / 79. / 83. / 87.) schoss er insgesamt sieben der elf Gegentore. Die Regiser hatten nach dem Seitenwechsel zwei gute erwähnenswerte Einschussmöglichkeiten. Die größte hatte Rene´ Jeremiasch, als er mit einem Foulelfmeter (66.) am Sachsen – Torwart Christian Schwedtge scheiterte. Und da war eine Minute später (67.) noch ein Sören Paul – Schuss aus spitzem Winkel.
Am Spielende wurde es vor einhundertachtzig Fans im Spiel des SV Regis – Breitingen ein 0:11 für den FC Sachsen Leipzig. Der Sieg fiel etwas zu hoch aus. Die Pleißestädter hätten zu mindestens das Ehrentor verdient. Ausschlaggebend waren wohl die größeren Sächsischen Kraftreserven.
Das Schiedsrichtergespann mit Dirk Engelmann (Pegau), sowie den Assistenten Holger Walter (Leipzig) und Rainer Petzsch (Altenbach) waren in dieser fairen Begegnung souveräne Spielleiter.
Für die Regiser Fußballer und ihre Fans war es trotzdem ein unterhaltsamer Fußballabend, auch im Sinne von Dr. Fritz Fröhlich, der in heutigen Tagen Namensgeber des Stadions (mit Sporthalle) ist.
—–
Am kommenden Samstag testen die Regiser im heimischen Stadion gegen Bornas Zweite (Anstoß 15 Uhr).
U.Zag. / 21.07.2010
—–
Die Statistik: 05.Min. 0:1 Daniel Heinze, 28.Min. 0:2 Khvicha Shubitidze, 43.Min. 0:3, 51.Min. 0:4 und 45.Min. 0:5 Matthias von der Weth, 69.Min. 0:6 Marcel Nolde, 70.Min. 0:7 Markus Dennhardt,
78. / 79. / 83. / 87.Min. 0:8, 0:9, 0:10 und 0:11 Matthias von der Weth /////
Zuschauer: einhundertachtzig (180 Z.)
Schieri: Dirk Engelmann (Pegau), sowie den Assistenten Holger Walter (Leipzig) und Rainer Petzsch (Altenbach)
U.Zag. / 21.07.2010