91 Millionen Euro mehr – Sachsens Krankenhäuser erhalten Zuschuss

Das Ergebnis der Einigung zwischen den Krankenkassenverbänden und der Krankenhausgesellschaft steht fest: Die Kliniken im Freistaat erhalten dieses Jahr rund 91 Millionen Euro mehr. +++

Zugrunde liegt dabei der Landesbasisfallwert. Er ist die entscheidende Richtgröße für den Preis von Krankenhausbehandlungen und wird jährlich gemäß der erwarteten Entwicklung der Patientenzahl von den Vertragspartnern festgelegt.

Für die Krankenhäuser im Freistaat Sachsen ist jetzt ein Wert in Höhe von 3.012,76 Euro vereinbart worden. Dieser liegt mit 55,25 Euro über dem Vorjahreswert. Zusätzlich werden zu diesem Betrag noch Auswirkungen der Tarifsteigerungen aus dem Jahr 2012 an die Krankenhäuser gezahlt. Damit beträgt 2013 das Budgetvolumen der Fallpauschalenleistungen der Kliniken circa 3,3 Milliarden Euro.

„Damit sind die Weichen gestellt worden, dass die sächsischen Krankenhäuser auch weiterhin auf einer guten wirtschaftlichen Basis handeln und arbeiten können.“, heißt es von der Krankenkasse AOK Plus für Sachsen und Thüringen.