A4 bei Hainichen: Bus durchbricht Leitplanke

Dieser Unfall auf der A4 bei Hainichen (Landkreis Mittelsachsen) hätte um ein Haar in einer Katastrophe enden können, so gab es am Samstagnachmittag nach Polizeiangaben „nur“ sieben Leichtverletzte.

Ein Lastzug (Fahrer 26) war gegen 14.30 Uhr zwischen den Anschlussstellen Hainichen und Berbersdorf auf regennasser Fahrbahn auf einer Brücke ins Schleudern gekommen und gegen einen Reisebus geknallt.

Der voll besetzte Bus durchbrach daraufhin die Mittelleitplanke und knallte auf der Gegenfahrbahn gegen einen Mazda (Fahrer 76). Der 68-jährige Fahrer eines hinter dem Bus fahrenden Suzuki konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und knallte in die Mittelleitplanke. Fünf der insgesamt 53 Insassen des Reisebusses wurden leicht verletzt. Fahrer und Beifahrer im Suzuki kamen wie durch ein Wunder mit dem Schrecken davon, zwei Personen im Mazda wurden ebenfalls verletzt. Der Tank des Busses wurde beschädigt, die Feuerwehr war im Einsatz, um Kraftstoff abzupumpen und aufzufangen. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf etwa 70.000 Euro.

Die Autobahn war zeitweise in beiden Richtungen gesperrt, später wurde der Verkehr in Richtung Dresden über einen Fahrstreifen an der Unfallstelle vorbei geleitet. Es bildete sich ein kilometerlanger Stau in beide Richtungen. Die Sperrung wurde erst gegen 18.00 Uhr aufgehoben.