A4: Ein Unfall folgte dem anderen

Am Sonntagabend befuhr der 20-jährige Fahrer eines Toyota Aygo die A 4 in Fahrtrichtung Dresden.

Er wollte einen vorausfahrenden Kleintransporter überholen und wechselte vom rechten in den mittleren Fahrstreifen. Nach dem gegenwärtigen Erkenntnisstand erschrak der junge Fahrzeugführer, als er sich bereits im mittleren Fahrstreifen befand, wegen eines plötzlich auftauchenden Lichtscheins des Nachfolgeverkehrs und verriss das Lenkrad. In der Folge geriet der Toyota ins Schleudern und kollidierte mit der Mittelschutzplanke. Verletzungen trug der 20-Jährige keine davon. Der entstandene Sachschaden beziffert sich auf ca. 3.300 Euro.

Unmittelbar darauf näherte sich der 37-jährige Fahrer eines Ford Mondeo der Unfallstelle. Er bemerkte den verunglückten, entgegengesetzt zur Fahrtrichtung an der Mittelschutzplanke stehenden Toyota. Der Toyota-Fahrer befand sich zu diesem Zeitpunkt bereits im Bereich der Notrufsäule an der Anschlussstelle Berbersdorf. Vermutlich ließ sich der Ford-Fahrer durch den neben der Fahrbahn zur Notrufsäule laufenden Toyota-Fahrer ablenken und kollidierte in der Folge mit dem bereits verunglückten Aygo, der dadurch noch tiefer in die Mittelschutzplanke gedrückt wurde. Auch der Ford-Fahrer trug keine Verletzungen von dem Unfall davon. Bei diesem zweiten Unfall entstand Sachschaden von insgesamt ca. 8.300 Euro.

++
Mit dem SACHSEN FERNSEHEN Newsletter sind Sie immer informiert über die aktuellen Geschehnisse aus Chemnitz und Umgebung