A4: Gefährlicher Spurwechsel

Am Dienstag gegen 05.10 Uhr befuhr der 24-jährige Fahrer eines Audi A 6 Avant die Autobahn A 4 in Richtung Dresden.

Der Audi war mit ca. 180 km/h im mittleren Fahrstreifen unterwegs. An der Anschlussstelle Hainichen bemerkte der Audi-Fahrer zwei PKW, die auf dem Beschleunigungsstreifen fuhren. Der an zweiter Stelle fahrende PKW wechselte ca. 100 Meter vor dem Audi sofort vom Beschleunigungsstreifen über den rechten Fahrstreifen in den mittleren Fahrstreifen. Um eine Kollision zu verhindern, wich der Audi-Fahrer nach links aus. Dabei verlor der 24-Jährige die Kontrolle über den Audi. Dieser kollidierte mit der rechten Schutzplanke und schoss dann nach links, wo er mit der Mittelleitplanke kollidierte. Der Audi-Fahrer und seine drei Insassen blieben unverletzt. Es entstand Sachschaden an dem Audi und den Leitplanken von insgesamt ca. 10.000 Euro.

Bei dem Fahrzeug, das in den mittleren Fahrstreifen wechselte, handelte es sich um einen silbergrauen, zweitürigen PKW, vermutlich einen Ford Focus, mit Mittweidaer Kennzeichen. Nach der Ortskennung MW folgten zwei weitere Buchstaben. Zur Anzahl der Ziffern auf der Kennzeichentafel ist nicht bekannt. Der PKW soll nach dem Unfall mit eingeschalteter Warnblinkanlage erst langsam weitergefahren sein, bevor er beschleunigte und die Unfallstelle verließ.

Wer kann weitere Angaben zu dem silberfarbenen PKW, dessen Kennzeichen oder Fahrer machen? Auch der Fahrer / die Fahrerin des PKW, der als erstes Fahrzeug auf dem Beschleunigungsstreifen unterwegs war, wird dringend gebeten, sich als Zeuge zur Verfügung zu stellen. Hinweise in dieser Sache werden beim Autobahnpolizeirevier Chemnitz, Tel. 0371 8740-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle entgegengenommen.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar