A4: Lastzug kracht auf stehenden Lkw – Trümmerfeld

Bei einem Auffahrunfall sind auf der A4 bei Chemnitz am Dienstagabend zwei Menschen verletzt worden.

Am Dienstagabend befuhr ein 56-Jähriger gegen 19.10 Uhr mit einem Sattelzug Scania die Bundesautobahn 4 in Richtung Dresden. Zirka 900 Meter vor der Anschlussstelle Frankenberg hatte die Zugmaschine einen technischen Defekt und der Fahrzeugführer versuchte das Gespann auf dem Standstreifen zu stoppen. Dies bemerkte der 31-jährige Fahrer eines Lkw Daimler-Benz mit Anhänger offenbar zu spät und fuhr auf den Sattelzug.

Durch den Zusammenstoß kippte der Anhänger des Mercedes auf die Seite und blieb im mittleren Fahrstreifen liegen. Ein Teil der Ladung (Fliesen und Granitplatten) wurde dabei auf der Fahrbahn verstreut. Beide Fahrer wurden laut Polizei bei dem Unfall schwer verletzt.

Der entstandene Gesamtschaden wird auf rund 115.000 Euro geschätzt. Neben Polizei waren auch die Feuerwehr, Autobahnmeisterei und der Havariekommissar im Einsatz. Die Autobahn war für ca. eine Stunde voll gesperrt, dann war der linke Fahrstreifen befahrbar. Völlig freie Fahrt gab es wieder gegen 4.30 Uhr.