A4: Mit gestohlenem Passat in die Leitplanke

Ein mutmaßlicher 22-jähriger Autodieb setzte am frühen Freitagmorgen einen gestohlenen VW Passat auf der A4 in die Leitplanke.

Kurz vor 03.00 Uhr war einem Autofahrer aus Oederan der augenscheinlich verunfallte Passat an der Autobahnauffahrt Glösa in Richtung Dresden aufgefallen. Er teilte seine Beobachtung der Polizei mit.

Polizisten des Autobahnpolizeireviers überprüften den Unfallort. Das Auto stand an der linken Schutzplanke.

Zirka 300 m vom Unfallort entfernt entdeckten die Beamten einen Mann. Dieser lief auf dem Seitenstreifen der Autobahn in Richtung Dresden und wurde daraufhin kontrolliert. Der aus Polen stammende Mann stand mit 1,84 Promille erheblich unter Alkoholeinfluss. Eine Fahrerlaubnis besitzt der 22-Jährige nicht.

Die Ermittlungen zum Unfallauto ergaben, dass es nicht zugelassen ist und in einem Autohaus in Werdau stehen müsste. In Zusammenarbeit mit Polizisten der PD Südwestsachsen konnte ermittelt werden, dass in das auf der Greizer Straße gelegene Autohaus in dieser Nacht eingebrochen wurde. Der schwarze, in Glösa verunfallte VW Passat und zu einem Audi gehörende Kennzeichentafeln sind dort gestohlen worden. Letztere fanden die Autobahnpolizisten im Seitengraben der Autobahn, nahe der Unfallstelle des Passat.

Der 22-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Eine Blutentnahme wurde angeordnet und durchgeführt. Der Passat, die Kennzeichen und auch ein Handschuh, den der Tatverdächtige bei sich hatte, wurden sichergestellt. Die Ermittlungen, die bei der PD Südwestsachsen geführt werden, dauern an.

Mit dem SACHSEN FERNSEHEN Newsletter sind Sie immer top informiert!