A4 und A72: Verkehrsunfälle am Samstagmittag

Mit Einsetzen des Schneefalls am Samstagmittag ereigneten sich auf den Bundesautobahnen 4 und 72 im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Chemnitz in kurzer Zeit zehn Verkehrsunfälle.

Unfallursächlich war meist eine den Witterungs- und Fahrbahnverhältnissen nicht angepasste Geschwindigkeit. Nachfolgend eine kleine Auswahl:
Ein 46-Jähriger befuhr kurz nach 12 Uhr die Bundesautobahn A 72 mit einem Pkw Peugeot in Richtung Leipzig. Er kam in Höhe des Kilometers 110 (nahe Anschlussstelle Röhrsdorf) ins Schleudern und nach rechts von der Fahrbahn ab und durchfuhr einen angrenzenden Graben. Es entstand ein Sachschaden von über 4.000 Euro.

Auf der Bundesautobahn 4 geriet gegen 12.40 Uhr am Kilometer 111 (nahe Anschlussstelle Meerane) der 56-jährige Fahrer mit einem Pkw VW beim Fahrspurwechsel vom linken in den mittleren Fahrstreifen ins Schleudern und kollidierte mit einem Bedarfskennzeichen mit Gittermast sowie zwei Leitpfosten. Der Sachschaden wurde auf zirka 8 500 Euro geschätzt.

Kurz vor 13 Uhr befuhr ein 32-Jähriger mit einem Kleintransporter VW die Bundesautobahn 72 in Richtung Leipzig. Er kam mit dem Fahrzeug in Höhe des Kilometers 116 (nahe Anschlussstelle Mühlau) bei winterlichen Fahrbahnverhältnissen ins Schleudern. Der Kleintransporter überschlug sich und kam im rechten Seitengraben zum Endstand. Zwei Fahrzeuginsassen (w: 4 und 25) erlitten leichte Verletzungen. Es entstand ein Sachschaden von etwa 12.000 Euro.

Leicht verletzte sich auch der 26-jährige Fahrer eines Kleintransporters Mercedes, als er gegen 13.10 Uhr am Kilometer 112,6 (nahe Anschlussstelle Hartmannsdorf) auf der A 72 ins Schleudern geriet, nach rechts von der Fahrbahn abkam und gegen ein Verkehrszeichen stieß. Anschließend kam das Fahrzeug an der linken Schutzplanke zum Stehen. Der entstandene Sachschaden wurde auf rund 11.000 Euro geschätzt.