Ab dem 01.01.2012 höhere Müllgebühren für Leipzig

Am 01. Januar 2012 sollen die Müllgebühren für die Stadt Leipzig steigen.+++

Bevor die anvisierten Änderungen der Abfallwirtschaftsgebührensatzung in Kraft treten können, muss die Ratsversammlung darüber abstimmen. 
Ordnungs-Dezernent Heiko Rosenthal (36, LINKE) will dieses Vorhaben dem Stadtrat zum Beschluss vorlegen.

Ursache für die Preiserhöhungen sollen die steigenden Preise beim Personal sein, sowie in der Entsorgung und bei der Einführung des neuen, kleineren 60-Liter-Restabfallbehälters.

Abhängig vom verwendeten Behältersystem liegen die durchschnittlichen Jahresausgaben pro Einwohner für die Abfallwirtschaft im Jahr 2012 zwischen 61 Cent und 1,77 Euro höher als in der Prognose für 2011.

Die Änderungen bei den einzelnen Gebührensätzen

a) Leerungsgebühr
Die Leerungsgebühr ist nur zu zahlen, wenn ein Restabfallbehälter tatsächlich geleert wird, jedoch ist eine Leerung pro Quartal Pflicht.

b) Verwertungsgebühr 
Die Verwertungsgebühr  „E“ wird für die Entsorgung von Sperrmüll, Gartenabfall, Schrott, Elektrogeräten, Druckerzeugnisabfällen und Schadstoffen  erhoben. Hierfür stehen 21 Wertstoffhöfe zur Verfügung.
Für die Entsorgungen der Bioabfälle, wird die Verwertungsgebühr „B“ fällig.  Sie berechnet sich aus der Verwertungsgebühr „E“ erhöht um den Teil der Biotonnenkosten, der nicht direkt auf die Bio-tonne umgelegt wird. 
Der auf die Verwertungsgebühr umzulegende Kostenblock steigt durch höheren Aufwand, sodass die Verwertungsgebühr für Eigenkompostierer je nach Behältergröße zwischen 22 Cent und 1,78 Euro pro Monat steigt.
Für Abfallerzeuger, die zusätzlich die Biotonne nutzen, beträgt der Anstieg zwischen 33 Cent und 2,94 Euro pro Monat.

c) Biotonnengebühr
Die Höhe der direkt auf die Biotonne umgelegten Monatsgebühr steigt durch höhere Kosten von  4,17 Euro auf 4,50 Euro. 

Zudem wird nur noch ein Bescheid im Jahr erfolgen, nicht wie zuvor, vier Bescheide im Jahr.