Abenteuer DHB-Pokal endet für Leipziger Handballer vorzeitig

Im Rahmen eines neu eingeführten Erstrundenturniers scheiterten beide Leipziger Handballteams an den Füchsen aus Berlin. Die SG LVB unterlag am Samstag mit 25:39, der SC DHfK am Sonntag denkbar knapp mit 24:26. +++

Am Wochenende verfolgten viele Menschen den Auftakt der 53. Fußball Bundesligasaison. Aber nicht nur für die Fußballbundesligisten begann die Saison. Auch für die Leipziger Handballer des SC DHfK und der SG LVB standen die ersten Pflichtspiele auf dem Programm.

Vor dem ersten Saisonspiel in der 1.Handball Bundesliga, stand am Wochenende die erste Runde des DHB-Pokals auf dem Plan. Erstmals fand diese in einer Art Final Four Turnier statt. Dabei kämpften 4 Teams um den direkten Einzug ins Achtelfinale des Wettbewerbs. Zu ihnen gehörten die beiden Leipziger Teams der SG LVB und des SC DHfK, sowie die Drittligamannschaft TSV Altenholz und die hochkarätig besetzte Mannschaft der Füchse aus Berlin.

Die Erstrundenspiele fanden am Samstag in der Sportcenter in Markranstädt statt. Im Auftaktspiel trafen die Drittligahandballer der SG LVB auf die Füchse aus Berlin. Schnell wurde der Klassenunterschied deutlich und die favorisierten Berliner lagen bereits zur Pause mit 18:9 in Führung. Obwohl die Füchse aus der Hauptstadt nach dem Seitenwechsel etwas mehr zuließen, schlugen sie die LVB’ler klar und deutlich mit 39:25.

Im zweiten Spiel empfingen dann die Bundesligaaufsteiger des SC DHfK die Drittligamannschaft des TSV Altenholz aus der Nähe von Kiel. Doch die Grün-Weißen taten sich schwer und führten zur Pause nur knapp mit 12:9. Im zweiten Durchgang setzten sich die Hausherren dann aber doch recht deutlich durch. Am Ende stand ein souveräner 11-Tore Sieg auf der Anzeigetafel. Mit 29:18 zogen die DhfK’ler ins Zweitrundenspiel am Sonntagnachmittag ein.

In der Arena Leipzig kam es zur Wiederholung des Viertelfinalduells des Vorjahres zwischen den Füchsen aus Berlin und den Grün-Weißen Leipzigern. Der Bundesligaaufsteiger spielte cool und abgezockt und ließ sich vom Namen des Gegners nicht einschüchtern. Zur Pause stand es ausgeglichen 13:13. (Im Vorjahresduell stand es zu diesem Zeitpunkt schon 16:8 für die Füchse.)

Nach dem Seitenwechsel drehten die Füchse auf und konnten eine 4 Tore Führung erwerfen. Doch die Messestädter schlugen vor 1.219 Zuschauern zurück und machten das Spiel bis kurz vor Schluss eng. Und das obwohl mit Semper, Weber und Zhedik fast der komplette Rückraum verletzungsbedingt passen musste. Doch der amtierende EHF Cup Sieger aus Berlin entschied die Partie mit 26:24 für sich und zieht ins Achtelfinale des DHB Pokals ein.

Trotz des Pokalausscheidens kann SC DHfK – Trainer Christian Prokop positive Schlüsse aus den Duellen ziehen. (Im vergangenen Jahr ist sein Team gegen die Füchse noch untergegangen, am Sonntag spielten beide Mannschaften auf Augenhöhe. Die Bundesligasaison kann also kommen. Erster Gegner in der Arena Leipzig ist am Sonntag der ehemalige Championsleague Sieger HSV.

Die beiden Halbfinals und das Finale sehen Sie am Montag ab 18:45 und am Dienstag ab 19:15 bei 8Sport.