„Abgefahren“ – Sonderaustellung junger Künstler zum Thema Mobilität

Dresden- Malereien, Zeichnungen, Fotografien und Collagen - allesamt zeigen einen künstlerischen Zugang zum Thema Mobilität. Passend dazu heißt die neue Sonderausstellung im Verkehrsmuseum Dresden "abgefahren". Junge Studierende der Hochschule für Bildende Künste präsentieren ihre Werke.

Es ist die erste Kooperation der benachbarten Institutionen im Zentrum der Landeshauptstadt. Für den Direktor des Verkehrsmuseums, Joachim Breuninger, ist die Ausstellung eine logische und vor allem bereichernde Ergänzung der bereits bestehenden Sammlungen.

© Sachsen Fernsehen

Die Idee hinter der Sonderausstellung ist, dass sich die Studierenden mit den Objekten aus den Sammlungen des Verkehrsmuseums, sowie der Geschichte und Entwicklung der Mobilität auseinandersetzen. Genau so vielschichtig wie diese ist auch die Beschaffenheit und Ästhetik der Werke.

Es handelt sich bei den Werken also nicht nur um Zeichnungen der im Museum präsentierten Exponate, sondern auch Kunst, die sich der Ästhetik und den Inhalten der Themen Mobilität und Verkehr zuwendet. Mit der Ausstellung "abgefahren" ergänzt das Verkehrsmuseum das Spektrum zum Thema "Mobilität". Die Kunstwerke der Studierenden des 1. und 2.

Semester werden bis zum 21. Oktober im Lichthof des Museums zu sehen sein. Der Eintritt ist frei.

© Sachsen Fernsehen
© Sachsen Fernsehen
© Sachsen Fernsehen