Abriss der Schloßteichhallen

Der geplante Abriss der Schloßteichhallen in Chemnitz verzögert sich.

Grund dafür sind die sehr stark mit Asbest belasteten Innenwände der beiden Gebäude. Mit ihrem Abbruch wurde bereits im Februar begonnen. Dabei stellte sich allerdings heraus, das die Belastung mit dem Gift weitaus höher war als bisher angenommen. Deshalb mussten zusätzliche Sicherungsmaßnahmen veranlasst werden, die für den Bauverzug sorgten. Laut Stadt soll nun in 14 Tagen mit dem endgültigen Abriss der Hallen begonnen werden. Diese standen seit Jahren leer und verfielen zusehends. Auf der entstehenden Freifläche soll unter anderem ein Parkplatz geschaffen werden.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar