Abrißbirne für marode Häuser

Penig. Das geplante Mehrgenerationenhaus in der Mandelgasse nimmt immer mehr konkrete Formen an. 42 Wohnungen sind geplant.

Penig (UW). Die Gebäude Mandelgasse 18 bis 24 sind alles andere als ansehbar. Die maroden Überreste der Firma Modedruck dümpeln vor sich hin und sorgen für einen Blickfang der negativen Art. Doch nun gibt es Hoffnung für die Häuser. Noch in diesem Jahr soll der Abriß erfolgen. Dann ist eine Neubebauung geplant.

„Die Stadt hat die ehemalige Modedruckbrache gekauft und die Fabrik abgerissen , sagte Bürgermeister Thomas Eulenberger. Nur die Geschäftshäuser habe man stehen gelassen. Das Areal soll neu genutzt werden. Die Vorstellungen gehen in Richtung Mehrgenerationenwohnen.
42 Wohnungen sind geplant. Der Diakonie Sozialdienst will 30 Wohnungen betreuen Rund vier Millionen Euro kostet das Bauvorhaben. Davon sind zwei Millionen Euro Fördermittel der Sächsischen Aufbaubank. Nach Worten des Bürgermeisters gibt es mit dieser positive Vorgespräche. Auch wenn sich ein privater Investor für das Bauvorhaben finden würde, könnte dieser mit der Förderung rechnen.