Abstieg oder Happy End? BBV Leipzig will bis zum Abpfiff kämpfen und Chance offen halten

Alle Jahre wieder. Wie schon in den vergangenen drei Saisons steht den Bundesliga-Damen des BBV Leipzig Eagles am letzten Spieltag ein Endspiel um den Klassenerhalt bevor. Dabei sah es vor ein paar Wochen noch aus, als ob die Mannschaft von Trainer Jaroslaw Zyskowski nichts mit dem Abstieg zu tun hätte und endlich wieder einen Playoff-Platz erreicht.

Doch unnötig verlorene Spiele und unerbittlich kämpfende Tabellennachbarn machten das Rennen um den Klassenerhalt wieder spannend. Nun haben die Adler den Salat. Selbst ein Sieg gegen den Tabellenvierten Donau-Ries am kommenden Samstag (17.30 Uhr, Sporthalle Brüderstraße) reicht nicht aus, um in der Liga zu bleiben. Die punktgleichen ChemCats oder die Rhein-Main Baskets (+1) müssen ihre Spiele verlieren, damit die Saison 2010/11 für die Eagles noch ein Happy End hat.

BBVL-Trainer Jaroslaw Zyskowski ist natürlich enttäuscht, dass es so weit gekommen ist. Er ist noch nie in seiner Trainerlaufbahn abgestiegen. „Sowohl unerwartete Niederlagen von uns als auch unerwartete Siege der anderen haben uns in diese Situation gebracht. Wir stehen mit einem Bein in der zweiten Liga. Ich hoffe, dass die Mannschaft bis zum Ende motiviert und konzentriert ist und ich erwarte, dass alle ihr letztes geben.“

Die Eagles können mit einer guten Leistung beweisen, dass sie zu unrecht auf dem elften Platz stehen und ins Oberhaus des deutschen Basketballs gehören. „Wir wollen außerdem unseren Fans positiv in Erinnerung bleiben über die lange Sommerpause“, unterstreicht der Coach das Minimalziel Sieg. Ob es das vorserst letzte Spiel der Eagles in der ersten Bundesliga sein wird, wird sich nach den Abpfiffen in der Brüderstraße, in Chemnitz (ChemCats gegen Herne) und in Langen (Rhein-Main gegen Oberhausen) zeigen. Alle Spiele finden zeitgleich um 17.30 Uhr statt.