Abstimmung zur Rettung des CFC muss wiederholt werden

Chemnitz – Der Chemnitzer Stadtrat muss noch einmal über die finanzielle Zuwendung für den krisengeschüttelten Chemnitzer FC abstimmen.

Wie die Stadtverwaltung am Mittwoch mitteilte, beabsichtigt die Landesdirektion Sachsen, den am 16. Dezember gefassten Beschluss zu beanstanden.

Dabei hatte der Stadtrat mit großer Mehrheit beschlossen, dem CFC vorfristig 1,26 Millionen Euro aus der Auflösung des Erbbaupachtvertrages für das Stadion auszuzahlen.

Diese Entscheidung war ein Baustein für die finanzielle Rettung des tief in die roten Zahlen gerutschten Vereins.

Bei der Landesdirektion kritisiert man den Beschluss nicht inhaltlich, allerdings sei ein Stadtrat durch seine Beziehung zum Chemnitzer FC bei der Abstimmung befangen gewesen und hätte nicht teilnehmen dürfen.

Um diesen Anschein zu vermeiden, soll nun der Beschluss so schnell wie möglich noch einmal auf die Tagesordnung gesetzt werden.

Im Dezember hatten nach langer Debatte 42 Stadträte mit „Ja“ und 13 mit „Nein“ gestimmt.