Acht ‚Enkeltrick‘-Versuche an einem Tag bei Polizei gemeldet

Insgesamt acht Fälle des sogenannten Enkeltricks aus dem ganzen Stadtegebiet wurden am Montag der Dresdner Polizei gemeldet. Die Seniorinnen hatten alle Anrufe eines unbekannten Mannes erhalten, der um Summen bis zu 20 000 Euro bat. +++

Der Mann gab sich als Neffe oder Enkel aus.Sieben der angerufenen Frauen erkannten den Betrugsversuch und beendeten die Gespräche.

In einem weiteren Fall trat Dank einer aufmerksamen Bankmitarbeiterin kein Schaden ein. Sie war misstrauisch geworden, als eine 83-Jährige 10.000 Euro abheben wollte. Letztlich bemerkte die Frau durch den Anruf bei ihrem richtigen Enkel, dass sie beinahe Oper von Betrügern geworden wäre.

Die Betrüger suchen sich erfahrungsgemäß gezielt Seniorinnen und Senioren aus. Dazu recherchieren sie in Telefonverzeichnissen und rufen Personen an, deren Vornamen darauf schließen lassen, dass sie schon älter sind. So hießen gestern sieben der angerufenen Frauen Ilse.

Die Polizei rät: Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte ausgeben, die Sie als solche nicht erkennen! Hinterfragen Sie Details, die nur Ihre richtigen Verwandten wissen können! Geben Sie am Telefon keine Auskünfte zu Ihren finanziellen Verhältnissen! Lassen Sie sich nicht unter Zeitdruck setzen!

Fragen Sie selbst unter den Ihnen bekannten Rufnummern bei den Verwandten nach! Geben Sie fremden Personen niemals Geld, auch nicht, wenn sie angekündigt wurden! Ziehen Sie im Zweifel eine Vertrauensperson hinzu oder verständigen Sie die Polizei!

Quelle: Polizei Dresden