Acht Jahre für Mord

Im Prozess um den erschlagenen Bordellbesitzer vom Chemnitzer Sonnenberg ist das Urteil gefallen.

Der 20-jährige Täter muss für acht Jahre hinter Gitter.

Das Landgericht Chemnitz sah es als erwiesen an, dass der Mann seinen Bekannten
heimtückisch mit einem Baseballschläger getötet haben soll.

Die Staatsanwaltschaft begründet dies mit der Tatsache, dass der Beschuldigte sich seinem Opfer von hinten genähert hatte.

Das 50-jährige Opfer soll den jungen Mann erpresst haben, um ihn zur Prostitution zu zwingen.

Zum Prozessauftakt gestand der Angeklagte seine Tat, weil er zur Tatzeit 19 Jahre alt war, wurde er nach Jugendstrafrecht verurteilt.

Der Mord geschah in der Nacht zum 13.April diesen Jahres.