ACHTUNG: Gleisarbeiten an der Wasastraße in Dresden – Umleitungen der Linie 9 und 13

Wegen Gleisreparaturen auf der Wasastraße in Dresden werden die Straßenbahnlinien 9 und 13 von Montag, 19. Juli, 4 Uhr, bis Freitag, 23. Juli, 18 Uhr, umgeleitet. Mehr Infos hier unter www.dresden-fernsehen.de +++

Die „9“ fährt in dieser Zeit von Kaditz kommend über Hauptbahnhof/Nord bis zum Lennéplatz (Haltestelle in der Gellertstraße) und von dort weiter als „13“ nach Mickten. Dem entsprechend fährt die Linie 13 von Mickten kommend bis zum Lennéplatz (Haltestelle in der Gellertstraße) und dann weiter als „9“ nach Kaditz. Auf dem Streckenteil von Prohlis zur Hugo-Bürkner-Straße pendelt eine Straßenbahnkombilinie 9/13. Zwischen Hugo-Bürkner-Straße und Lennéplatz (Haltestelle in der Gellertstraße) fahren Ersatzbusse. Deren Fahrplan wird auf die Straßenbahn abgestimmt.

Außerhalb der Einsatzzeit der „9“ fährt die „13“ von Kaditz bis Lennéplatz und dann weiter als Linie E nach Zschertnitz. Außerdem gilt es bei der „13“ die schon bestehende Umleitung über Bahnhof Neustadt und Albertplatz zu beachten, die wegen der Straßenbaustelle Fritz-Reuter-Straße eingerichtet wurde.

Damit die Anwohner der Wasastraße möglichst wenig vom Baulärm spüren, verzichtet die DVB AG diesmal auf Arbeiten am Wochende und nutzt stattdessen die Wochentage.

Auf der Wasastraße liegen noch die beinahe ältesten Großverbundplatten (GVP) des Dresdner Schienennetzes. Diese Art der Verlegung, bei der Schienen und Betonplatten bereits vormontiert zur Baustelle angeliefert wurden und dann sehr schnell verlegt werden konnten, stammt noch aus den Zeiten sozialistischer Mangelwirtschaft. Der schnellen Verlegung stand eine geringe Materialgüte und die für den Einsatz der schweren Tatrabahnen viel zu niedrige Belastbarkeit gegenüber. Wegen der kurzen Lebensdauer wurde selbst bei frisch verlegten GVP’s der Gleiszustand schnell wieder schlechter und zahlreiche so genannte „Langsamfahrstellen“ entstanden.

Nach der Wende nutzten die DVB-Gleisfachleute jede Gelegenheit, um die alten GVP’s durch eine moderne Schwellenbauweise oder, dem neuesten Stand der Bautechnik folgend, Schienen vibrationsgedämpft in einer festen Fahrbahn zu verlegen. Die GVP’s auf der Wasastraße stammen aus den frühen 1980er Jahren und sind inzwischen längst verschlissen. Aus diesem Grund werden sie jetzt noch einmal für die nächsten Jahre fit gemacht. Dann ist eine grundhafte Erneuerung der Gleisanlagen auf der Wasastraße oder die alternative Neuverlegung dieses Streckenteils über die Oskarstraße/Tiergartenstraße unumgänglich. Dazu verfolgt die Stadt Dresden bereits erste Planungsansätze.

Quelle: DVB AG