Achtung: Verseuchte Eier auch in Sachsen

Sachsen – Der Skandal um verseuchte Eier weitet sich nun auch nach Sachsen aus. Mittlerweile kann nicht mehr ausgeschlossen werden, das mit Fipronil belastete Eier auch nach Sachsen geliefert worden sind, so das sächsische Verbraucherschutzministerium.

© Sachsen Fernsehen

Insgesamt sind neun Bundesländer von der Warnung betroffen. Nach offiziellen Angaben hieß es gestern noch, es seien keine belasteten Eier nach Sachsen geliefert worden. Dies wurde nun korrigiert.

Die sächsischen Lebensmittelbehörden ergreifen derzeit alle lebensmittelrechtlichen Maßnahmen, um mögliche verseuchte Eier aus dem Verkehr zu ziehen. Recherchen, wohin und in welchen Mengen die besagten Eier in Sachsen geliefert wurden, laufen.

Verbraucherschützer raten dazu, den Stempel von Eiern zu prüfen. Eier aus Holland seien an dem Aufdruck NL zu erkennen.

Was ist Fipronil?

Das giftige Fipronil wird bei Hunden und Katzen als Mittel zur Bekämpfung von Parasiten eingesetzt. Bei Tieren, die Lebensmittel liefern, ist der Einsatz allerdings verboten.

Gefahr für Leber, Nieren, Schilddrüse

Die niederländische Lebensmittelaufsichtsbehörde NVWA warnt ausdrücklich vor dem Verzehr von mit Fipronil belasteten Eiern, da das Insektizit Fipronil in zu hoher Dosis Leber, Nieren und Schilddrüse schädigen kann.

Unsauberes Desinfektionsmittel

Als Ursache für die Insektizid-Belastung der betroffenen Eier gilt das Desinfektionsmittel Dega-16. Das auf ätherischen Ölen basierende Mittel war mit dem für Nahrungsmittel verbotenen Insektizid Fipronil vermischt und von einem niederländischen Unternehmen an 180 Betriebe in den Niederlanden sowie an mindestens fünf Höfe in Niedersachsen geliefert worden.

Eier mit folgenden Nummern sind betroffen:

Rückstandsbelastung mit Fipronil
oberhalb der Bestimmungsgrenze von 0,005 mg/kg – Chargennummer /Printnummern auf dem Ei:
0-NL-4310001
1-NL-4167902
1-NL-4385701
1-NL-4339301
1-NL-4339912
2-NL-4385702
1-NL-4331901
2-NL-4332601
2-NL-4332602
1-NL-4359801

Rückstandsbelastung mit Fipronil
Die von amtlicher Seite aus bestätigten Eier mit Fipronil-Belastungen tragen folgende Stempelaufdrucke:
1-NL 4128604
1-NL 4286001
0-NL 4392501
0-NL 4385501

Stempelnummern von Eiern, in denen Fipronil-Belastungen durch eigene Kontrollen der Betriebe nachgewiesen wurden:
2-NL-4322402
1-NL-4322401
0-NL-4170101
1-NL-4339301
1-NL-4385701
1-NL-4331901

(Quelle: Bundesamt für Verbraucherschutz)