Actionreiches Wetter dauert an

Vor einigen Wochen fiel in den Medien der Begriff Horrorwinter.

In der Tat könnte dies für den kommenden Winter 2011/2012 ein wirklich prägender Begriff sei und das sei nicht nur auf möglich Schneefälle, Frost oder Eis bezogen. In den ersten elf Tagen brachte der meteorologische Winter Mitteleuropa bereits zahlreiche Stürme. Schottland und England erlebten sogar einen der schwersten Stürme seit über 20 Jahren. Dort wurden vergangenen Donnerstag rekordverdächtige Orkanböen bis 250 Stundenkilometer gemessen.

„Zudem gab es in den letzten Tagen reichlich Regen. Das Regensoll für Dezember ist in Deutschland bereits heute schon zu 80 Prozent erfüllt. Vieles deutet darauf hin, dass uns ein viel zu nasser Dezember ins Haus steht und das noch dem trockensten Monat seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881“ erklärt Wetterexperte Dominik Jung vom Wetterportal WETTER.NET.

Temperaturtechnisch ist der Dezember 2011 bisher 3,5 Grad wärmer als im langjährigen Mittel.

Und es geht auch diese Woche sehr turbulent weiter! Fast jeden Tag stehen viel Regen und Wind bis hin zu Sturm auf dem Wetterprogramm und es droht sogar Hochwasser, da binnen Wochenfrist besonders im Süden noch mal bis zu 100 Liter Regen pro Quadratmeter erwartet werden. Die Männer und Frauen von Feuerwehr und THW sind in den kommenden Tagen nicht zu beneiden. Nachts ist es dagegen regional frostig – Blitzeis droht! Bereits am vergangenen Wochenende gab es bei schweren Autounfällen auf spiegelglatten Straßen fünf Todesopfer.

Freitag auf Samstag droht Deutschland sogar ein sehr schwerer Sturm, wenn nicht sogar ein Orkan. Hier muss die Entwicklung der nächsten Tage noch genauer abgewartet werden. Mit dem schweren Sturm kommt allerdings kältere Luft und damit verbunden ein Temperatursturz um 5 bis 10 Grad und Schneefall bis in die Niederungen. „Die Chancen auf ein weißes Weihnachtsfest verbessern sich damit!“ so Diplom-Meteorologe Jung.

Doch der Reihe nach:

Dienstag: immer wieder Regen und sehr stürmisch bei 3 bis 9 Grad

Mittwoch: weiter nass, überall kräftige Schauer bei 4 bis 11 Grad, weiterhin windig

Donnerstag: bei 1 bis 6 Grad vor allem im Süden Regen, in den höheren Lagen kräftige Schneefälle

Freitag: Sturm, ggf. Orkanböen möglich, bei 1 bis 9 Grad weiterhin viel Regen, in den Hochlagen Schnee

Samstag: Schneefälle bis in die Niederungen, mit 0 bis 5 Grad deutlich kälter

Sonntag: minus 1 bis plus 4 Grad, Mix aus Sonne und Wolken, ab und zu Schneeschauer

Oberhalb 700 bis 800 Meter werden bis Sonntag 30 bis 40 cm Neuschnee erwartet. In den Alpen sind von der Schweiz über Deutschland bis nach Österreich in Lagen über 1000 m 50 bis 100 cm Neuschnee möglich.

Die aktuellen Schneehöhen von Montagmorgen:

Zugspitze 80 cm
Großer Arber 50 cm
Brocken 50 cm
Fichtelberg 30 cm
Kahler Asten 20 cm
Neuhaus (Thüringer Wald) 15 cm
Braunlage (Harz) 10 cm
Zinnwald (Erzgebirge) 10 cm

Quelle: wetter.net