ADFC: Autobelastung in Leipzig gesunken

Leipzig - Leipzig hat es geschafft, trotz des Bevölkerungszuwachses von ca. 90.000 Menschen im Zeitraum von 2002 bis 2017, die Kfz-Verkehrsbelastung zu senken. Das ist da Ergebnis einer Untersuchung des ADFC. 

© Leipzig Fernsehen

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. hat die Karten des integrierten Verkehrskonzeptes von 2002 mit der des Jahres 2017 verglichen. Der ADFC Leipzig hat hierzu über 200 Straßen des Straßenhauptnetzes in Leipzig auf ihre Kfz-Verkehrsentwicklung untersucht. Die Auswertung zeigt, dass die Belastung in den letzten 15 Jahren deutlich zurück gegangen ist. Trotz des Bevölkerungszuwachses ist 14 Prozent weniger Autoverkehr zu verzeichnen. „In Anbetracht dieser erfreulichen Entwicklung endet die Diskussion über neue Straßen hoffentlich bald. Wir erwarten, dass nun deutlich mehr Energie in den Fuß- und Radverkehr sowie den ÖPNV gesteckt wird,“ so Matthias Koss, Vorstandsmitglied des ADFC Leipzig.

Für die ca. 240 untersuchten Hauptnetzstraßen ergab sich im Jahr 2002 eine Kfz-Verkehrsbelastung von 3,35 Millionen Kraftfahrzeugen/Tag. Im Jahr 2017 waren dieselben Straßen mit gut 2,88 Mio. Kraftfahrzeugen/Tag belastet. Hieraus ergibt sich eine Verringerung um mehr als 450.000 Kraftfahrzeuge/Tag.