ADFC fordert mehr Fahrradständer in Dresden

“Wer den Radverkehr fördern will, muss eine attraktive Infrastruktur für den Radverkehr schaffen“, sagt Konrad Krause vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club Dresden. „Dazu gehören natürlich auch sichere Parkmöglichkeiten für Fahrräder.“ +++

In Dresden mangelt es an Fahrradständern, an denen das Fahrrad sicher angeschlossen werden kann. Die Folge sind geparkte Räder an Hauswänden, Bäumen und Masten und alarmierende Wachstumsraten beim Fahrraddiebstahl. Seit der Wende hat sich der Radverkehr in der Landeshauptstadt mehr als verdreifacht, die Zahl der Fahrradbügel hinkt diesem Boom hinterher.

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club Dresden (ADFC) fordert deshalb von Baubürgermeister Marx, endlich mehr Abstellplätze für Fahrräder zu schaffen. Bereits im Mai letzten Jahres hatte der Stadtrat beschlossen, dass die Verwaltung in der Innenstadt Standorte für 1000 Fahrradbügel festlegen soll. Bislang ist jedoch ohne sichtbare Ergebnisse. Neue Fahrradbügel wurden innerhalb des letzten Jahres in der Alt- und Neustadt noch keine gesichtet.

„Wer den Radverkehr fördern will, muss eine attraktive Infrastruktur für den Radverkehr schaffen“, sagt Konrad Krause vom ADFC. „Dazu gehören natürlich auch sichere Parkmöglichkeiten für Fahrräder. In Dresden besteht noch enormes Potential, beispielsweise am Neustädter Markt, an den großen Bahnhöfen und in der gesamten Äußeren Neustadt.“ Eine ausreichende Zahl an Abstellmöglichkeiten für Fahrräder trägt dazu bei, dass das Radfahren einfacher wird und weniger Räder gestohlen werden. Die Folge: Mehr Menschen steigen aufs Rad. Das bringt nach Ansicht des ADFC nicht nur Vorteile für die Radfahrer, sondern für die ganze Stadt. „Mehr Menschen auf dem Fahrrad bringen gleichzeitig weniger Stau und weniger Parkplatzprobleme bei denen, die auf’s Auto wirklich angewiesen sind“ gibt Krause zu bedenken.

Der ADFC Dresden hat dem Baubürgermeister Ende Juni eine Liste mit 57 Stellen übergeben, wo nach Vorstellungen des Fahrradclubs Bedarf für 677 Fahrradständer besteht. Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, ist aber der Versuch, dass in das Thema überhaupt wieder Bewegung kommt. Inzwischen hat der Baubürgermeister dem Fahrradclub auch geantwortet und eine zeitnahe Prüfung der Vorschläge angekündigt. „Wir sind gespannt, ob wir mit unseren Vorschlägen der Verwaltung nun etwas auf die Sprünge helfen konnten“ sagt Krause.

Quelle: Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Dresden e. V.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar