AfD stößt Debatte über Wohnungseinbrüche in Sachsen an

Dresden - In der aktuellen Debatte haben die Abgeordneten im Sächsischen Landtag auf Antrag der AfD über Wohnungseinbrüche diskutiert. Panikmache und Populismus – von den übrigen Landtagsfraktionen wurde die Partei für diese Diskussion heftig kritisiert.

In den kommenden Wochen wird die Kriminalitätsstatistik für 2016 erwartet. Dem hat die AfD mit der aktuellen Debatte vorgegriffen. Sie kritisiert die steigende Zahl an Wohnungseinbrüchen und deren geringe Zahl an Aufklärungsquoten. Auf die Frage „Wie sicher sind die Bürger in Sachsen?“ hatte die Partei eine klare Antwort.

Mit ihrer Debatte stößt die AfD bei den anderen Landtagsfraktionen auf Ablehnung.

Im Voraus der Kriminalitätsstatistik gab Innenminister Markus Ulbig einen Einblick auf die aktuellen Zahlen. Die Grenzkriminalität sei demnach deutlich zurückgegangen, die Wohnungskriminalität allerdings etwas gestiegen.