Afra-Gymnasium Meißen nimmt noch 50 hochbegabte Gymnasiasten auf!

Bewerbungsfrist für neues Schuljahr endet am 31. Januar 2011. +++ Die jeweiligen Auswahlgespräche finden im März 2011 statt. +++

Für das kommende Schuljahr 2011/2012 nimmt das Sächsische Landesgymnasium Sankt Afra rund 50 neue Schüler in die Klassenstufe 7 auf. Noch bis zum 31. Januar 2011 können sich dafür hochbegabte Gymnasiasten mit ihrem Zeugnis, einem tabellarischen Lebenslauf und einer Stellungnahme durch den Fachlehrer bewerben.

Interessenten können sich vorab zum Tag der offenen Tür am 15. Januar (10 bis 14.30 Uhr) ein genaueres Bild über die Schule und die Internatsunterbringung machen. Mit einem Rundgang können die Jugendlichen und ihre Eltern das Leben und Lernen am Landesgymnasium kennenlernen. Außerdem gibt es Informationen zum Aufnahmeverfahren. Eine finanzielle Unterstützung für die Internatskosten und Leistungsstipendien sichern ab, dass keine soziale Sonderung erfolgt. Bisher konnte für 80 Afraner ein Teil- bzw. Vollstipendium gewährt werden.

„Unser Ziel ist es, nicht nur die Schwächeren, sondern auch die Schüler mit einer besonderen Begabung optimal zu unterstützen. Jedes Mädchen und jeder Junge soll sein Potential voll entfalten können. Dafür steht die sächsische Bildungspolitik“, so Kultusminister Roland Wöller. Das Landesgymnasium Sankt Afra wurde 2001 neu gegründet und fördert hoch- bzw. mehrfachbegabte Kinder ab Klassenstufe 7. Schule und Internatserziehung sind dabei eng verbunden. Das Bildungs- und Erziehungsziel von Sankt Afra geht dabei weit über die reine Wissensvermittlung hinaus.

Neben den alltäglichen Fächern werden wichtige soziale Werte wie Verantwortungsbewusstsein, Hilfsbereitschaft und gesellschaftliches Engagement vermittelt. So gehören beispielsweise Dienste in Krankenhäusern, Altenheimen oder bei der Feuerwehr mit zur Ausbildung der Afraner. „Am Landesgymnasium St. Afra sind Leben und Lernen nahtlos verzahnt. Das tägliche Miteinander der Schüler im Internat sorgt für beständigen Austausch und kontinuierliche Entwicklung.

Die Persönlichkeit des Einzelnen kann an den unterschiedlichen Aufgaben und Problemen wachsen. In diesem Umfeld können Selbständigkeit, Kritik- und Kompromissfähigkeit, Toleranz und soziale Verantwortung reifen“, erklärte Kultusminister Roland Wöller. Die Wochenstundenpläne und Lehrpläne sind direkt auf die generalistische Förderung der Schüler zugeschnitten. Jeder Jahrgang der Klasse 7 bis 10 weist dabei einen spezifischen Schwerpunkt auf. Die siebte Klassenstufe orientiert sich verstärkt an Fragen der Lerntechnik, die achte sprachlich, die neunte mathematisch-naturwissenschaftlich. Die Klassenstufe 10 verfolgt ein interkulturelles Konzept. Zwei neue und eine alte Fremdsprache sind für alle Pflicht. Interessierte Schüler können insgesamt vier Fremdsprachen lernen.

Werden intellektuell besonders befähigte Schüler unterfordert, können sich daraus Probleme ergeben, die bis hin zur Schulverweigerung reichen. Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen liegt der Anteil von begabten Schülern bei etwa zehn Prozent. Ist eine Begabung erkannt, muss gemeinsam mit Eltern und Pädagogen überlegt werden, wo der Schüler weiter zur Schule geht und wie er gefördert werden kann. Neben Sankt Afra werden in derzeit 37 Projekt-Grundschulen in Sachsen besonders begabte Kinder individuell gefördert. Hier sind die Lehrer speziell fortgebildet.

Es gibt aber auch die Möglichkeit, das Kind in seiner vertrauten Grundschule zu belassen und in enger Zusammenarbeit mit einer Projektschule oder der Beratungsstelle zur Begabtenförderung gute 
Förderbedingungen zu schaffen. Außerdem gibt es in Sachsen 24 Gymnasien mit vertiefter Ausbildung. Hier werden besondere Begabungen in einzelnen Bereichen z. B. mathematisch-naturwissenschaftlich, musisch, sportlich oder sprachlich, gefördert. Eine besondere Form sind dabei die beiden Gymnasien mit binational-bilingualem Bildungsgang in Pirna und Görlitz. Seit Februar 2008 gibt es im Freistaat außerdem eine Beratungsstelle für Begabtenförderung mit Sitz in Meißen. Seitdem wurden dort schon über 3.000 Gespräche mit Schülern, Eltern und Lehrern geführt. Weitere Informationen zum Aufnahmeverfahren und zum Tag der offenen Tür sind abrufbar unter: www.sachsen-macht-schule.de/schule/9327.htm?id=234

Quelle:  Sächsisches Staatsministerium für Kultus und Sport
++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!