Afrikanische Schweinepest in Meißen

Sachsen- Erneut kam es in Sachsen zu einem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest. Wie das Friedrich-Loeffler-Institut am 13. Oktober bestätigte, war das geschossene Wildschwein in Meißen mit der Afrikanischen Schweinepest infiziert.

Erlegt wurde das infizierte Wildschwein östlich der A13 in der Nähe der Anschlussstelle Radeburg. Damit ist dies der erste Nachweis der Pest außerhalb des Landkreises Görlitz. Ende September wurde das ASP-Frühwarnsystem ebenfalls auf die Landkreise Meißen, Dresden und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge ausgedehnt. Aktuell gibt es in Sachsen 549 bestätigte Fälle von Afrikanischer Schweinepest.