AIDS-Forschung: Dresdner Forscher gelingt Durchbruch

Eine HIV-Infektion gilt bislang als nicht heilbar.

Eine lebenslange Therapie verzögert nur den Ausbruch von AIDS, kann das Virus aber nicht aus den infizierten Zellen entfernen.

Genau das ist jetzt zwei deutschen Wissenschaftlern erstmals gelungen.

Einer davon ist Frank Buchholz. Er arbeitet im Dresdner Max-Planck-Institut.

Den Forschern gelang es, ein spezielles Enzym zu entwickeln, dass das Erbgut des HI-Viruses aus infizierten Zellen entfernt.

Zehn Jahre wird es allerdings dauern, bis eine Therapie für Menschen entwickelt werden könnte.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar