Aktion „Truck“ – Sächsischen Polizei verstärkt LKW-Kontrollen

Im Rahmen der Schwerpunktaktion  „Truck“ kontrollierte die sächsische Polizei in der vergangenen Woche über 1 000 LKW. Erschreckend ist die hohe Zahl der nicht eingehaltenen Lenk- und Ruhezeiten. Rund ein Viertel der Brummifahrer hielten sich nicht daran.

Besonders im Blick hatte die Polizei den technischen Zustand der Fahrzeuge sowie die Ladungssicherheit. An 90 Fahrzeugen wurden zum Teil massive Mängel, angefangen von defekte Bremsanlagen bis zu abgefahrenen Reifen, festgestellt. In 25 Fällen musste die Weiterfahrt untersagt werden.

Auch die schlecht- bzw. ungesicherte Ladung führt immer wieder zu schweren Unfällen. Hier wurden 70 Verstöße festgestellt. Weitere Ergebnisse der Aktion: 65 Geschwindigkeitsüberschreitungen, 40 Verstöße gegen die Gurtpflicht, 2 Kraftfahrer standen unter Alkoholeinwirkung, teilweise fehlende Dokumente und Unterlagen.

Innenminister Markus Ulbig: „Das Ergebnis macht deutlich, wie notwendig diese LKW-Kontrollen sind. Übermüdung, ungesicherte Ladung oder gravierende technische Mängel sind oft die Ursachen für schwere Unfälle, bei den Menschen verletzt oder getötet werden. Die sächsische Polizei wird auch weiterhin verstärkt LKW-Kontrollen durchführen.“