Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ wehrt sich gegen Verbot von Gegendemo zur NPD-Kundgebung am 20.08.2011

Zu der für den 20.08. angemeldeten NPD-Kundgebung am Völkerschlachtdenkmal will das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ eine Gegenveranstaltung durchführen. Das wurde jedoch von Polizei und Ordnungsamt untersagt. +++

Jetzt wendet sich das Aktionsnetzwerk in einem offenen Brief an Leipzigs Oberbürgermeister Jung, in der Hoffnung, dass er sich für eine Gegendemonstration stark macht.

+++ Lesen Sie hier den Brief an den Oberbürgermeister +++

Der Verein Leipzig.Courage plant eine gewaltfreie Aktion gegenüber des Völkerschlachtdenkmals mit Live-Musik und Redebeiträgen. Dafür haben Sie eine Kundgebung im Friedhofsweg Ecke Straße des 18. Oktober angemeldet. Auch die Jusos und die verdi-Jugend meldeten Veranstaltungen im direkten Umfeld des Aufmarschortes der Nazis an. Diese wurden ebenfalls nicht gestattet.

Plakatier-Aktionen des Erich-Zeigner-Haus e.V. wurden mit dem Verweis auf Gleichbehandlung untersagt, da sonst auch den Nazis gestattet werden müsse, Plakate anzubringen.

Dazu Juliane Nagel und Frank Kimmerle, PressesprecherInnen des Aktionsnetzwerkes Leipzig nimmt Platz: „Es kann nicht sein, dass demokratischem Protest in Hör- und Sichtweite der Raum genommen wird. Darum werden wir auf den ursprünglich angemeldeten Orten beharren. Entschlossener und kreativer Protest gegen Nazis hat in Leipzig eine gute Tradition. Die vom Aktionsnetzwerk Leipzig nimmt Platz initiierten Proteste gegen die Aufmärsche von Nazis in den beiden Vorjahren waren vielfältig, bunt und gewaltfrei. Dies soll sich auch am 20.8. wiederholen. Wir fänden es unerträglich wenn Nazis am 20.8.2011 unwidersprochen ihre menschenverachtende, antidemokratische Hetzpropaganda verbreiten könnten. Dies kann auch den Behörden nicht Recht sein, würden sie doch damit der engagierten BürgerInnenschaft vor den Kopf stoßen und den Nazis das Terrain überlassen.“

Das Aktionsnetzwerk ruft weiterhin dazu auf am 20.8.2011 auf die Straße zu gehen und deutlich zu machen, dass Nazis in Leipzig und überall keinen Platz haben.

Termine des Aktionsnetzwerks
11. August – 18:00 Uhr – Westwerk (Karl-Heine-Str. 93): Aktionstraining – Praktisches und Rechtliches für erfolgreiche Widersetzaktionen

16. August – 13:00 Uhr – Erich-Zeigner-Haus (Zschochersche Str. 21): Gemeinsames Plakate-Aufziehen

19. August – ab 17:00 Uhr – Platz vor dem Völkerschlachtdenkmal: „Mit Kreide gegen Rechts!“ – Kreidemalaktion mit Michael Fischer-Art und Sebastian Krumbiegel + Rechtshilfetipps, letzte Infos und Platzbegehung

20. August – ab 9:00 Uhr – Völkerschlachtdenkmal: Kundgebungen als Anlaufpunkte für Widersetz-Aktionen ++ die genauen Orte werden noch bekanntgegeben

20. August – ab 9:00 Uhr – Wilhelm-Külz-Park (gegenüber vom Völkerschlachtdenkmal): Kundgebung „Kein Platz für Nazis“ mit Livemusik und Redebeiträgen